Wohnungslosigkeit im Jugendalter. Eine Literaturstudie zum anglo-amerikanischen Fachdiskurs

Marc Diebäcker, Anna Voggeneder (Standort Wien)

Abstract


Aufgrund der begrenzten, deutschsprachigen Fachdebatte zu Wohnungslosigkeit im Jugendalter zielt die vorliegende Literaturstudie darauf ab, englischsprachige Forschungsergebnisse insbesondere des angloamerikanischen Raums für die Soziale Arbeit zugänglich zu machen. Dabei skizzieren wir einige Besonderheiten von ausgewählten forschungsmethodischen Zugängen sowie Systematisierungen der Ursachenforschung. Im Weiteren werden Studienergebnisse präsentiert und diskutiert, u.a. zu Brüchen in der familiären Sozialisation und der besonderen Vulnerabilität von LGBTQ-youth. Mit Blick auf Forschungen zu prekären Lebensführungen der Jugendlichen rückt das räumliche Mobilitätsverhalten in ungesicherten Wohnsituationen in den Vordergrund, was als wenig sichtbare Dynamik zwischen Familie, Freunden, Straße und Angeboten der Jugend- oder Wohnungslosenhilfe verstanden werden muss. Im Kontext des prekären Alltags verweisen wir auf Untersuchungen zu Strategien materieller Sicherung, Aspekten sozialer Gruppenbildung sowie zu psychischen Belastungen und erhöhter Suizidalität. Angesichts einer vielfältigen Forschungslage im angloamerikanischen Raum und einer fehlenden wissenschaftlichen Auseinandersetzung in Österreich skizzieren wir abschließend einige Forschungsperspektiven im Feld von Jugendwohnungslosigkeit.

Schlagworte


Jugend, Wohnungslosigkeit, Forschung, Soziale Arbeit, Gender, LGBTQ, Youth Homelessness, Social Work

Volltext:

HTML PDF


System hosted at Graz University of Technology