Achtsames Management und „small wins“ in High Reliability Organizations in der Organisationstheorie von Karl E. Weick als konzeptiver Rahmen zur Untersuchung von Organisations-, Fehler- und Sicherheitskulturen in sozialpädagogischen Einrichtungen.

Rainer Loidl, Regina Kaufmann (Standort Graz)

Abstract


Wie können Gewalt, Bedrohungen, Übergriffe und Grenzverletzungen gegen die Integrität in sozialpädagogischen Einrichtungen aus Sicht der Organisationstheorie betrachtet werden? Und wie lassen sich Unterschiede zwischen „sicheren“ und „unsicheren“ Einrichtungen konzipieren? Im Alltag sozialpädagogischer Einrichtungen werden beständig und gerade in Konflikt-, Aggressions- und Eskalationssituationen mehrdeutige Aussagen, Situationen, Handlungen, Handlungskonsequenzen u. a. gelöst und interpretiert, dann in einen sinnstiftenden Zusammenhang gebracht und schließlich kollektiv und überdauernd in einer „Kultur“ erfahren. Solche Organisationsprozesse gerinnen zu Ungewissheiten, Unsicherheiten und zu „Unerwartetem“. Etablieren sich dergestalt unsichere Ordnungen, lagert dies in einem nachhaltigen Organisieren höhere Risiken oder „Unfälle“ – z. B. Übergriffe, Missbrauch, Gewalt – ein bzw. macht eine anfälligere „Fehlerkultur“ wahrscheinlicher.
Der Beitrag skizziert aus der Weick’schen organisationstheoretischen Sicht die Potentiale von „small wins“ zu fünf Organisationsprinzipien für „sichere Organisationen“. Weick und Sutcliffe befassen sich mit „High Reliability Organizations“ als jene, die trotz schwieriger Bedingungen signifikant weniger Fehler/Unfälle aufweisen als andere. Solcherart sicheren Organisationen gemeinsam ist eine Achtsamkeitskultur, eine lernorientierte Organisationskultur, die Unfälle/ Fehler und „unerwartete Ereignisse“ aufmerksam behandelt und gründlich analysiert. Die fünf Organisationsprinzipien, eine Achtsamkeitskultur und die „small wins“ sind Ausgangspunkt für die Implementierung eines achtsamen Managements. Das Konzept der Achtsamkeit von Weick zeigt die Relevanz von individueller Wahrnehmung und kollektiven Sinngebungsprozessen bei Entscheidungen und gemeinsamen Verhaltensweisen gegenüber gewaltaffinem Verhalten und der „Fehlerkultur“ in sozialpädagogischen Einrichtungen auf.

Schlagworte: Gewalt in Institutionen, Sozialpädagogik, Organisationstheorie, Management, Sicherheit, Kinderschutz

-

Which insights do we get from the organization theory perspective on violence, threats, abuse and violent behavior against personal lines and integrity in social pedagogical institutions? How can differences be conceived between "safe" and "unsafe" institutions, and what is distinctive about safe organizations? In the everyday life of social educational institutions, ambiguous statements, situations, actions, action sequences and the like are constantly and particularly in conflict, aggression and escalation situations solved and interpreted, then brought into a meaningful connection and finally experienced collectively and persistently in a "culture". Such organizational processes lead to uncertainties, insecurities and to "the unexpected". If unsafe orders are established, this places a higher risk or "accident" in a sustainable organization – e.g. attacks, abuse, violence – or makes a more susceptible mistake culture more likely, instead of creating an organizational culture of constructive criticism.
The article outlines the potentials of "small wins" of five organizational principles for "safe organizations" , i.e. “reliable organizations“, from the Weick´ian viewpoint of organization theory. Weick and Sutcliffe are concerned with "High Reliability Organizations" as those who have significantly less errors, mistakes, or accidents than others, despite difficult conditions and complex environments, settings, or services. Such safe and reliable organizations have a number of similarities, i.e. an attentive culture, a learning-oriented organizational culture that carefully treats errors, mistakes, or accidents and "unexpected events" and thoroughly analyzes them. The five organizational principles, a mindfulness culture and the "small wins" are the starting point for the implementation of an attentive management. The concept of mindfulness of Weick shows the relevance of individual perception and collective sense making processes in decisions and common attitudes towards violent behavior and "error and mistake culture" in social pedagogic institutions.

Keyword: Violence in institutions, social pedagogy, organization theory, management, safety, child protection

Schlagworte


Gewalt in Institutionen, Sozialpädagogik, Organisationstheorie, Management, Sicherheit, Kinderschutz, Violence in institutions, social pedagogy, organization theory, management, safety, child protection

Volltext:

HTML PDF


System hosted at Graz University of Technology