Partizipatives Erarbeiten praktischer Strategien in der Gewaltprävention und im Umgang mit Jugendlicher Gewalt am Beispiel einer internen Mitarbeiter_innenschulung im Südtiroler Kinderdorf

Andrea Nagy (Standort St. Pölten)

Abstract


Themen der ‚Gewaltprävention‘ und des ‚Umgangs mit Jugendlicher Gewalt‘ in stationären sozialpädagogischen Einrichtungen verweisen auf komplexe Zusammenhänge in heterogenen Gesellschaften und veränderte Rahmenbedingungen sozialpädagogischer Praxis. Wenn es um die Umsetzung praktischer Strategien der Gewaltprävention und eines deeskalierenden, an demokratischen Werten orientierten und in der Konsequenz konstruktiven Umgangs mit jugendlicher Gewalt in Einrichtungen geht, müssen mehrere Ebenen berücksichtigt werden. Eine ganz entscheidende Ebene der ‚Alltagstauglichkeit‘ sind die Wahrnehmungen der Mitarbeiter_innen über die eigene personale und professionelle Kompetenz in Bezug auf die Themen, und ihre Wahrnehmung über die Teamkompetenz. Daher sind partizipativ erarbeitete und über Wissensmanagement ausgetauschte Interventionen der Gewaltprävention und Umgangsweisen mit jugendlicher Gewalt in internen Fortbildungen nützlich, in welchen auf der Grundlage eigener Voraussetzungen der Teilnehmenden Kompetenzen für die Gewaltprävention und den Umgang mit jugendlicher Gewalt erarbeitet und weiter vermittelt werden. Anhand eines internen Workshops zur Mitarbeiter_innenschulung, den die Autorin im Südtiroler Kinderdorf zum Thema durchgeführt hat, wird dargestellt, welche Hintergründe, Vorgehensweisen und Effekte eine entsprechende Herangehensweise haben kann.

Schlagworte: Sozialpädagogik, stationäre Unterbringung, sozialpädagogische Einrichtungen, Gewalt, Gewaltprävention, Wissensmanagement, partizipative Formen der Wissensgenerierung in sozialpädagogischen Einrichtungen, Nicht Formales Lernen in sozialpädagogischen Einrichtungen, internes Qualitätsmanagement

-

Topics of ‘prevention of violence’ and 'dealing with youth violence' in residential care institutions refer to complex relationships in heterogeneous societies and changed framework conditions of social pedagogical practice. When it comes to the implementation of practical strategies for the prevention of violence and to a deescalating, democratic values-oriented, and consequently constructive approach to dealing with juvenile violence in residential care institutions, several levels have to be considered. A very crucial level in regard to successfully implemented strategies into 'everyday practice' in residential care is the perceptions of the employees about their own personal and professional competence in dealing with the topics of youth violence and prevention, and their perception about the team competency. Therefore, it is useful for a residential care institution to employ a participatory process of shared knowledge production and competencies- development on the topics, among all employees, as a bottom up approach, starting by their own practical experiences. This article presents a training course, which the author has carried out in the South Tyrolean Children's Village, which presents a viable form of participatory knowledge production in a residential care institution on the topics of interventions of violence prevention and dealing with youth violence. Background, procedures and effects of the training course are presented, and alongside that, some general principles of this kind of knowledge production.

Keywords: Social Pedagogy, residential care, social-pedagogical institutions, violence, prevention of violence, Knowledge management, participatory knowledge-management in social-pedagogical institutions, internal quality management

Schlagworte


Sozialpädagogik, stationäre Unterbringung, sozialpädagogische Einrichtungen, Gewalt, Gewaltprävention, Wissensmanagement, Social Pedagogy, residential care, social-pedagogical institutions, violence, prevention of violence, Knowledge management

Volltext:

HTML PDF


System hosted at Graz University of Technology