„Aber ich sage, ich bin ein Mädchen!“ – Soziale Inklusion von Minderjährigen mit Fluchterfahrung

Dagmer Fenninger-Bucher, Judith Ranftler (Standort Wien)

Abstract


Minderjährige, die allein oder mit ihren Familien vor Krieg und Terror fliehen und in Österreich Schutz suchen, sind primär als Kinder und Jugendliche wahrzunehmen. Ihr Wohlergehen, ihre Rechte, ihre Entwicklung und Förderung werden somit zur vorrangigen Aufgabe der institutionellen und privaten Kinder- und Jugendhilfe. Dabei ist auf die belastenden Erfahrungen, mit denen geflüchtete Kinder und Jugendliche in ihrem bisherigen Leben, aber auch gegenwärtig konfrontiert sind, Bedacht zu nehmen. Die Determinierung auf die Lebenslage als „Flüchtling“ bedeutet – bezogen auf die kindlichen Lebenszusammenhänge – Chancenungleichheit und soziale Ausgrenzung. Sie macht Partizipation und Inklusion unmöglich, schädigt die betroffenen Menschen in ihrer Entwicklung und auf ihrem weiteren Lebensweg. Die Herausforderung für involvierte Berufsgruppen besteht daher in der professionellen und reflektierten Auseinandersetzung mit Bedingungen der Inklusion, in theoretischer und legistischer Fundierung, in ethischer Klarheit und unbedingter Anerkennung der betroffenen Gruppe.

Schlagworte: Anerkennung, Diskriminierung, Exklusion, Fluchterfahrung, Inklusion, Kinder- und Jugendhilfe, Minderjährige, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

-

Underaged refugees, who flee on their own or with their families from war and terror to Austria, are first and foremost children and teenager. Governmental and private child- and youth-welfare should primarily care for their wellbeing, their rights and their education as well as their development. Hereby it is important not to overlook the very stressful experiences underage refugees had to face or those they are still facing. Being labeled as a "refugee" means for children to be confronted with social inequality and social exclusion, makes participation and inclusion impossible and hampers their development and their future life. The challenge for all those who work in this field is to analyse the conditions of inclusion with great care, to establish the academic and legal foundations, to act with ethical clarity and respect for the young people. Interdisciplinary openness and cooperation is vital to support underage refugees with their needs and their rights, to support them on an individual level and, what becomes more and more important, on a structual level. 

Keywords: respect, discrimination, exclusion, experiences off light, inclusion, child- and youthwelfare, underaged, unattended minor refugees

Schlagworte


Anerkennung, Diskriminierung, Exklusion, Fluchterfahrung, Inklusion, Kinder- und Jugendhilfe, Minderjährige, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, respect, discrimination, exclusion, experiences off light, inclusion, child- and youthwelfare, underaged,

Volltext:

HTML PDF


System hosted at Graz University of Technology