Entwicklung der Zugänge zu Menschen mit Behinderung in der (heutigen) Tschechischen Republik

Lucie Procházková (Standort St. Pölten)

Abstract


In der Geschichte nehmen wir unterschiedliche Einstellungen zu Menschen mit Behinderung wahr. Auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik werden erste deutlichere Tendenzen zur Eingliederung vor allem in die Bildung bei Comenius (17. Jhd.) aufgenommen. Erste Institutionen mit komplexeren Zugängen entstanden Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Wesentliche Änderungen kamen nach dem Jahr 1989. Die Einstellung der Gesellschaft ändert sich allmählich, Menschen mit Behinderung sind häufiger zu sehen (in den Schulen, am Arbeitsmarkt, im Alltagsleben). Ihre Rechte werden (wie in vielen anderen Ländern) wahrgenommen, anerkannt, müssen aber auch umgesetzt werden. In diesem Text wird die Entwicklung kurz dargestellt, näher eingegangen wird auf die letzten 25 Jahre im Schul-, Sozial- und Arbeitsbereich. In der aktuellen Situation wird auf den Prozess der Deinstitutionalisierung in Tschechien Bezug genommen.

Keywords: perception of people with disabilities, changes in the history, first institutions, transformation of social services, education, work integration

Schlagworte


Wahrnehmung von Menschen mit Behinderung; Änderungen in der Geschichte; erste Institutionen; Transformation der sozialen Dienstleistungen; Bildung; berufliche Integration; perception of people with disabilities; changes in the history; first institutions

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology