Sozialraumforschung und Institutionelle Räume. Ein Literatureinblick in Diskursfelder Sozialer Arbeit

Anna Fischlmayr, Aurelia Sagmeister, Marc Diebäcker (Standort Wien)

Abstract


Ausgangspunkt unseres einjährigen Forschungsvorhabens war die These, dass institutionelle Räume, in denen sich soziale Hilfen, fachliche Unterstützungen und Alltag von Adressat*innen in hohem Maße miteinander verschränken, gegenwärtig keinen Gegenstand der wissenschaftlichen Auseinandersetzung darstellen.
In diesem Forschungsvorhaben analysierten wir sozialwissenschaftliche Diskursausschnitte im deutsch- und englischsprachigen Raum zu institutionellen Räumen und Sozialer Arbeit, um sozialräumlich relevante Forschungen identifizieren zu können. Einige Ergebnisse unserer Untersuchung präsentieren wir hier anhand ausgewählter Felder Sozialer Arbeit − Psychiatrische Kliniken, Strafvollzugsanstalt/Gefängnis, Hilfen für Menschen mit Behinderungen, Altenhilfe sowie Kinder- und Jugendhilfe − sowie handlungsfeldübergreifend an der Debatte um Deinstitutionalisierungsprozesse im sozialen Feld.
Wir kommen zum Schluss, dass eine Institutionenforschung im Feld Sozialer Arbeit kaum existent und eine spezifisch sozialräumliche Perspektive abseits einzelner Werke nicht ausformuliert ist. Einige Publikationen vermitteln allerdings vielfältige Anregungen für eine Sozialraumforschung, wie soziale Beziehungen und Praxen innerhalb einer Einrichtung analytisch erschlossen und ein Gesamtbild des institutionellen Raums abgebildet werden können. Mit Blick auf die erfassten forschungsmethodischen Zugänge sind Studien äußerst selten, die die Interaktionen und das soziale Gefüge in kleinteiligen räumlichen Wechselbeziehungen „vor Ort“ untersuchen, weshalb uns ethnografisch qualitative Zugänge für die Soziale Arbeit besonders gewinnbringend erscheinen.

Schlagworte: Sozialraum, Deinstitutionalisierung, Totale Institution, Gefängnis, Psychiatrie, Altenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, Hilfen für Menschen mit Behinderungen


The assertion that there has been very little scientific research done on the topic of institutional space (such as social work services and institutions) and the interrelation between professional social work and the everyday experience of social work users, was the starting point of this one-year research project.
We searched English- and German-language socio-scientific databases in order to identify current discussions on institutional space, social space and social work. In the following article we will depict some of our findings with the help of selected fields of social work: psychiatric hospitals, prisons, elderly care homes, residential care for children and teenagers and support services for handicapped people – as well as retracing the current debate on deinstitutionalization in social services.
We conclude that there has been little research done on the institutions of social work and that a specific socio-spatial perspective is not to be found, except for some scattered studies. There are some publications however, which present various interesting ideas on how social relations and behaviors in social work institutions could be analyzed and used to create an overall picture of an institution. We did not find many research projects that explore these relations and behaviors directly on the basis of acts of spatial interaction in social work institutions. This is why we find an ethnographic and qualitative approach to this field of study to be very interesting and profitable for social work.

Keywords: Social space, deinstitutionalization, total institution, prison, psychiatry, elderly care, children’s and youth welfare services, handicapped/disability aid

Schlagworte


Sozialraum; Deinstitutionalisierung; Totale Institution; Gefängnis; Psychiatrie; Altenhilfe; Kinder- und Jugendhilfe; Hilfen für Menschen mit Behinderungen

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology