Sucht ist keine Krankheit

Hubert Höllmüller (Standort Feldkirchen)

Abstract


Die Soziale Arbeit ist im Handlungsfeld der Suchthilfe in ihr Alltagsgeschäft verstrickt. Die Mühen der Ebene bedeuten aber nicht, dass auch nur ein einziger Gipfelsieg vorausgegangen wäre: Das medizinische Krankheitsmodell ist in Stein gemeißelt, repressive Drogenpolitik kriminalisiert die Konsument*innen und setzt sie extremen Risiken aus und der deutschsprachige Diskurs des letzten Jahrzehnts ist eher schweigsam. Dabei haben sozialwissenschaftliche und sozialpsychologische Disziplinen durchaus fundierte Alternativen entwickelt, die den Konzepten von Empowerment und Partizipation aus der Sozialen Arbeit wesentlich mehr entsprechen als das medizinische Krankheitsmodell. Im Beitrag wird auf diese Alternativen eingegangen, um zu zeigen, dass ein Diskurs über Drogenhilfe aus der Perspektive der Sozialen Arbeit wesentlich mehr umfasst als nur die Vorstellung einer Krankheit, für die in erster Linie die Medizin zuständig ist. Diese Alternativ-Modelle sind auch geeignet, die Drogenarbeit mit neuen Handlungskonzepten auszustatten, mit denen die Betroffenen besser unterstützt werden können.

Schlagworte: Suchthilfe, Krankheitsmodell, Alternativen zum Krankheitsmodell, Selbstmedikation

-

In the field of addiction care, social work is entangled in its everyday business. The efforts of the level do not mean, however, that even a single summit victory preceded it: the medical disease model is carved in stone, repressive drug policies criminalize the consumers* and expose them to extreme risks. The German-speaking discourse of the last decade is rather silent. Social science and social psychology disciplines have developed well-founded alternatives that correspond much more to the concepts of empowerment and participation in social work than the medical disease model. The article deals with these alternatives in order to show that a discourse on drug help from the perspective of social work encompasses much more than just the idea of a disease, for which medicine is primarily responsible. These alternative models are also suitable for equipping drug work with new concepts of action with which those affected can be better supported.

Keywords: drug users aid, model of disease, alternatives to the model of disease, self-medication

Schlagworte


Suchthilfe, Krankheitsmodell, Alternativen zum Krankheitsmodell, Selbstmedikation, drug users aid, model of disease, alternatives to the model of disease, self-medication

Volltext:

HTML PDF



© 2007-2019 soziales_kapital
System hosted at Graz University of Technology