„Gap in Education“ Die persönlichen und strukturellen Voraussetzungen und Hindernisse zur beruflichen Inklusion – der Beitrag der Sozialen Arbeit.

Doris Artner, Alice Zellhofer (Standort St. Pölten)

Abstract


Im folgenden Artikel werden die Rahmenbedingungen sowie die zentralen Ergebnisse der Projektwerkstatt zum Thema „Gap in Education“ der Fachhochschule St. Pölten präsentiert. Die Projektbeteiligten befassten sich im Studienjahr 2012/2013 mit der beruflichen Inklusion von KlientInnen sowie mit dem Sichtbarwerden und Vorhandensein von Bildungslücken. Grundlegendes Ziel der Forschungsgruppe war es, einen Einblick in die aktuellen Gegebenheiten durch einzelne Forschungsarbeiten zu erlangen. Der Bezug zur Sozialen Arbeit sowie die Relevanz dieser Profession im Handlungsfeld wird ebenso dargestellt.


The following article will present the general conditions and the main results of the project workshop "Gap in Education" of the University of Applied Sciences St. Pölten. The members of this workshop researched in the academic year 2012/2013 the clients' occupational inclusion as well as the appearance and existence of gaps in education. The working group's fundamental target was delivering insight in the current situation through the individual research papers. The relation to social work as well as the profession's relevance in the action field is illustrated.

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology