Über Äpfel und Milch hinaus. Strategien der Gesundheitsförderung von Kindern, Jugendlichen und deren Familien im ländlichen Raum

Matthias Müller (Standort Eisenstadt)

Abstract


In diesem Beitrag werden orientiert an dem Programm „Chancengleich gesund aufwachsen in Mecklenburg-Vorpommern“ einige Punkte herausgearbeitet, wie ländliche/periphere Räume trotz eines Abbaus von sozialer Infrastruktur vor Ort erreicht werden können. Dabei wird zunächst auf einige strukturelle Besonderheiten bei der Umsetzung von politischen Programmen im ländlichen/peripheren Raum eingegangen. Mit den Ehrenamtlichen wird eine Personengruppe exponiert, denen bei dem Aufbau und der Aufrechterhaltung von Strukturen im ländlichen/peripheren Raum eine besondere Bedeutung zukommt. Basierend auf diesem Gedanken werden zwei sozialarbeiterische Programmvorschläge zum Infrastrukturaufbau gemacht. Abschließend werden noch grundsätzliche Aspekte benannt, die notwendig sind, um den ländlichen/peripheren Raum nicht von den Leistungen der modernen Gesellschaft auszuschließen.

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology