Älter werden in Mieming – wo geht die Reise hin? Partizipative Sozialplanung in einer Tiroler Landgemeinde

Eva Fleischer (Standort Innsbruck)

Abstract


Thema des Beitrags ist ein Pilotprojekt zu partizipativer Sozialplanung auf Gemeindeebene im ländlichen Raum, das am Department für Soziale Arbeit am Management Center Innsbruck im Studienjahr 2015/16 durchgeführt wurde. Durch demografische Entwicklungen, aber auch veränderte Lebenslagen (Arbeitswelt, Mobilität, Familienformen, Migration) stellen sich neue Herausforderungen an die Gestaltung der Versorgung älterer pflegebedürftiger Menschen. Derzeit leben über 80 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause, unterstützt von (überwiegend weiblichen) Angehörigen, 24-Stunden-Betreuer_innen und ambulanten Diensten. Dieses Modell der familiären Pflege und Betreuung kann in Zukunft nicht mehr ungebrochen vorausgesetzt werden. Im Gegensatz zur sozialräumlich erbrachten Pflege und Betreuung erfolgt die Sozialplanung in Tirol derzeit ausschließlich auf Landesebene auf der Basis von demografischen Prognosen, Kennzahlen und Budgetvorgaben. Sozialplanung auf Gemeindeebene, wo insbesondere die Sozialsprengel mit den Auswirkungen soziografischen Veränderungen konfrontiert sind, findet kaum statt. Vor diesem Hintergrund ist es bemerkenswert, dass der Sozialsprengel in Mieming eine eigene Strategie auf dem Weg zu einer sorgenden Gemeinde entwickeln wollte.
Nach einer kurzen Darstellung der Problemlage und des Entstehungszusammenhang des Projektes werden Forschungsmethodik und ausgewählte Ergebnisse präsentiert und im Lichte der Entwicklungen seit Abschluss des Projektes kritisch reflektiert.

Schlagworte: Care, Community Care, partizipative Sozialplanung, Sozialraum, partizipative Forschung

-

This article highlights an innovative approach to social planning on community level, focusing the needs of older adults in a rural context. The study was conducted at the Department of Social Work of the Management Center Innsbruck from October 2015 until November 2016. Demographic developments as well as changed life situations (work, gender roles, mobility, family forms, migration), create new challenges for communities to provide adequate care for older adults. In Austria, around 80% of older adults in need of care live at home. Family members – predominantly women – act as personal caregivers or organise care, in rural communities more than in cities. This traditional form of care cannot be assumed in future anymore.
Currently, social planning in Austria is conducted at province level based on demographic forecasts, key figures, and budget constraints. At the municipal level where the community care services have to face the consequences of the social changes mentioned above social planning hardly takes place. From this background, it is remarkably innovative that the community care service in Mieming, a small Tyrolian village, wanted to develop an own roadmap towards a caring community.
After a short introduction of the situation in the community, the research design and some outcomes are presented. After that, the results and the research process are scrutinised from a critical perspective.

Keywords: care, community care, participatory social planning, social space, participatory research

Schlagworte


Care; Community Care; partizipative Sozialplanung; Sozialraum; partizipative Forschung

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology