Armut – Soziale Arbeit – Wohlfahrtsstaat: Überschneidungen und Abgrenzungen

Barbara Bühler (Standort St. Pölten)

Abstract


Die Statistik liefert unterschiedliche Referenzwerte, um den Begriff Armut zu fassen: die Armutsgefährdungsschwelle, das Referenzbudget, den Ausgleichszulagenrichtsatz oder den Mindeststandard der Bedarfsorientierten Mindestsicherung. All diese Referenzwerte sind das Ergebnis gesellschaftlicher und politischer Diskurse, Verhandlungen und Festlegungen im Rahmen eines sozialstaatlichen Gefüges. Die Überschneidungen und Abgrenzungen Sozialer Arbeit sind Gegenstand des Artikels.
Soziale Arbeit ist auf vielfältige Art und Weise mit dem Wohlfahrtsstaat verwoben. Sichtbar wird dies zum Beispiel dadurch, dass die Sozialgesetzgebung maßgebliche Grundlagen dafür definiert, wie Soziale Arbeit erbracht wird, welche Unterstützungsleistungen angeboten werden und wem diese zustehen. Transformationsprozesse wohlfahrtsstaatlicher Regime haben daher massive Auswirkungen. Unter anderem wird die Voice-Funktion der Sozialen Arbeit, also das auf fachlich-inhaltlicher Expertise basierende Aufzeigen gesellschaftlicher Problemlagen und das Einsetzen für Lösungen, aufgrund derzeitiger Entwicklungen tendenziell zurückgedrängt. Soziale Arbeit ist hier gefordert, sich mit ihrem Erfahrungswissen und ihrer fachlichen Expertise aktiv gestaltend in den gesellschaftlichen Diskurs einzubringen.

Schlagworte: Soziale Arbeit, Armut, Wohlfahrtsstaat, Voice-Funktion, gesellschaftlicher Diskurs

-

Statistics deliver different reference values to characterize poverty. All these reference values are the result of a social and political discourse, negotiations and definition in the framework of the welfare state regime. The interference and differentiation of social work from the welfare state is the main item of the following article. Social work is in many different ways interweaved with the welfare state regime: social legislation determines the right to social benefits for different groups, therefore transformational processes concerning welfare state regimes affect social work in many ways, one is that the voice function of social work, described as awareness raising for societal problems and offering approaches to their solution based on professional expertise, tends to be pushed backwards nowadays. Social work is claimed to take part in societal discourses with its expertise and hands on experience in a formative way.

Keywords: social work, poverty, welfare state, voice function, social discourse

Schlagworte


Soziale Arbeit, Armut, Wohlfahrtsstaat, Voice-Funktion, gesellschaftlicher Diskurs

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology