Vom Doppel- zum Tripelmandat. Eine gezielte Aktenführung als Grundlage für eine Professionalisierung der Schulsozialarbeit.

Elke Martin (Standort Vorarlberg)

Abstract


Die vorliegende Arbeit basiert auf der Masterthesis Bio-psycho-sozialer Handlungsrahmen und Aufgabenspektrum für eine gesundheitsorientierte Schulsozialarbeit: Empfehlungen auf Grundlagen einer empirischen Forschungsarbeit, eingereicht an der Fachhochschule Vorarlberg 2018.

-

Ungünstige sozioökonomische Verhältnisse und die damit zusammenhängenden Lebensweisen haben einen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Schüler_innen und prägen somit deren Verwirklichungschancen. Die Schulsozialarbeit reagiert darauf vorwiegend mit Einzelfallarbeit und sozialer Gruppenarbeit. Im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Kontrolle wird der Schulsozialarbeit implizit die Aufgabe übertragen, Funktionsdefizite des Schulsystems und des Gesellschaftssystems zu beheben. Die Ergebnisse meiner Forschungsarbeit weisen auf eine psychologische Überformung hin und lassen wenig Handlungsspielraum, um auf Veränderungen der sozioökonomischen Verhältnisse von Schüler_innen hinzuwirken. Die Inhaltsanalyse ergab ein unklares Kompetenzprofil der Schulsozialarbeit und verweist damit auf die Notwendigkeit der Integration von sozioökonomischen Aspekten sowie einer verstärkt ressourcenorientierten Perspektive. Um mögliche Verknüpfungen zwischen den sozioökonomischen Bedingungen und den manifesten Auffälligkeiten von Schüler_innen herstellen zu können, bedarf es einer gezielten Aktenführung, welche als Begründungsgrundlage für sozialpolitische Forderungen dienen kann.

Schlagworte: gesundheitsorientierte Schulsozialarbeit, Prävention, Aktenführung, Profilschärfung, ressourcenorientierte Perspektive

-

Unfavorable socio-economic conditions and the associated lifestyles have an impact on the health and well-being of pupils and thus shape their capabilities. School social work mainly responds to this issue with individual case assistance and social group work. Within the tension between assistance and control, the task of eliminating functional deficits in the school system and social system is implicitly assigned to school social work. One of the results of my research is that there is a psychological transformation, which hardly provides possibilities to intervene in the socio-economic conditions of pupils. The content analysis reveals an unclear competence profile of school social work and shows the necessity of integrating socio-economic aspects as well as an intensification of a resource-oriented perspective. In order to establish possible links between the socio-economic conditions and the revealed conspicuities of the pupils, it is necessary to keep a systematic record, which can serve as a basis to justify socio-political demands.

Keywords: health-oriented school social work, prevention, record keeping, profile sharpening, resource-oriented perspective

Schlagworte


gesundheitsorientierte Schulsozialarbeit, Prävention, Aktenführung, Profilschärfung, ressourcenorientierte Perspektive

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology