Unsicherheit im Umgang mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit

Jasmin Ceresna, Karin Weißenböck, Gernot Windpassinger, Julia Windpassinger (Standort St. Pölten)

Abstract


Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Wahrnehmung und dem Umgang von Sozialarbeiter_innen mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Wir gehen zunächst darauf ein, inwiefern Sozialarbeiter_innen in Bezug auf das Thema einen Auftrag sehen und welche Motivationsfaktoren und Argumentationsmuster dafür herangezogen werden. Darüber hinaus wird in diesem Artikel dargelegt, welche Interventionsformen und Strategien in der Praxis vorhanden sind und wie das Setting darauf Einfluss nimmt. Welche Schlussfolgerungen sich daraus ziehen lassen, soll abschließend behandelt werden.

Schlagworte: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Interventionsformen, Auftrag, Argumentationsmuster, Setting, Unsicherheit

-

The articel evaluates social workers‘ ability, to deal with group-focused enmity in their daily work. First, we establish the extent to which social workers see themselves as having a mandate regarding this issue, as well as highlight which motivational factors play a role and which argumentative patterns are currently in use. Furthermore, we present which options for intervention are available to social workers and how the setting influences these. Finally, we present the conclusions that can be drawn from the presented facts.

Keywords: group focused enmity, interventions, mandate, argumentative patterns, setting, uncertainty

Schlagworte


Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Interventionsformen, Auftrag, Argumentationsmuster, Setting, Unsicherheit, group focused enmity, interventions, mandate, argumentative patterns, setting, uncertainty

Volltext:

HTML PDF



© 2007-2019 soziales_kapital
System hosted at Graz University of Technology