Rot oder Grün? Ampel oder Ampelleitfaden? Ein Reflexionsinstrument zur Kindeswohlgefährdung in Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Sandra Anders, Andrea Viertelmayr (Standort St. Pölten)

Abstract


Durch eine psychische Erkrankung eines Elternteils wird der Alltag von Familien – und vor allem der Kinder – auf den Kopf gestellt. Die Belastungen reichen von Schamgefühlen über Loyalitätskonflikte bis zu Vernachlässigung und Parentifizierung beim Kind. Bei der Arbeit mit den Familien wird generell auf die Erarbeitung von Schutzfaktoren und Ressourcen geachtet. Es ist jedoch bei Familien, in denen eine Kindeswohlgefährdung vermutet wird, eine Herausforderung, die Gefährdung richtig einzuschätzen und dennoch Ressourcen wahrzunehmen.
Bisherige Methoden und Instrumente erscheinen in diesem Kontext unzureichend, um die spezielle Belastung der Kinder zu beurteilen. Aus diesem Grund wurde vom Österreichweiten Netzwerk für Kinder psychisch erkrankter Eltern und ihre Familien ein Reflexionsinstrument für die Einschätzung der Kindeswohlgefährdung bei Familien mit einem psychisch kranken Elternteil entwickelt. Der Leitfaden dient zur Strukturierung und Reflexion der wahrgenommenen Belastungen und Ressourcen sowie als Diskussionsgrundlage mit KooperationspartnerInnen. Die Einschätzung der Belastungen wird von den AnwenderInnen in Form einer Ampel symbolisiert. Für die familiären Ressourcen wird das Symbol des Kleeblatts verwendet. Der Leitfaden ist inhaltlich in vier Bereiche (Versorgung, Sicherheit, Beziehung und Entwicklung) gegliedert. Diese werden sowohl hinsichtlich der Ressourcen als auch der Belastungen eingeschätzt und beschrieben. Die Bereiche werden mit Ankerbeispielen im Leitfaden dargestellt und erleichtern die Beurteilung der Situation.

Schlagworte: Kinder psychisch erkrankter Eltern, Leitfaden, Kindeswohlgefährdung, Risikofaktoren, Schutzfaktoren

-

A mental illness of a parent turns the everyday life of the family – and especially the children – up side down. The burdens range from feelings of shame, loyalty conflicts to endangerment of the welfare of the child and parentification. When working with families where a parent has a mental illness, attention is generally paid to the development of protective factors and resources. However, it is especially in families, where a child endangerment is suspected, a challenge to assess the risk properly and yet perceive resources. In this context previous methods and instruments seemed insufficient to assess the special burden on children. For this reason, the Austrian Network for children of mentally ill parents and their families has developed a guideline or reflection tool for the assessment of the child’s well-being in families with a mentally ill parent. The guideline aims to structure and reflect the perceived burdens and resources, as well as serve as a basis for discussion with cooperation partners. The users assessment of the burdens is visualized as a traffic light. For the resources, the symbol of a cloverleaf is used. The guideline is divided into four areas (care, safety, relationship and development). These areas are assessed and described in terms of resources as well as burdens. The areas are illustrated with practical examples to make an appraisal easier.

Keywords: children with mentally ill parents, guideline, endangerment of the welfare of the child, risk factors, protective factors

Schlagworte


Kinder psychisch erkrankter Eltern, Leitfaden, Kindeswohlgefährdung, Risikofaktoren, Schutzfaktoren, children with mentally ill parents, guideline, endangerment of the welfare of the child, risk factors, protective factors

Volltext:

HTML PDF



© 2007-2019 soziales_kapital
System hosted at Graz University of Technology