Empowerment of female migrants through self-organized network structures in Bavaria. A best-practice model for South Tyrol?

Katharina Crepaz, Susanne Elsen (Standort Vorarlberg)

Abstract


Der vorliegende Beitrag untersucht das Potenzial der Selbstorganisation als mögliche Form des Empowerments von Migrantinnen. Zunächst werden die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Selbstorganisation von Migrantinnen analyisiert; die Daten wurden im Rahmen von qualitativen strukturierten Interviews mit drei Migrantinnenorganisationen in Bayern gesammelt, welche alle von Frauen mit einer eigenen Migrationsgeschichte geleitet werden. Die Interviewdaten geben einen Einblick, welche Voraussetzungen für erfolgreiche Selbstorganisation erfüllt sein müssen und welche möglichen Herausforderungen damit einhergehen. Im zweiten Teil des Artikels werden zwei Organisationen und deren Projekte zur Arbeitsmarktintegration im Sinne von Best Practices hinsichtlich einer möglichen Übertragbarkeit auf Südtirol analysiert. Viele der Maßnahmen wären grundsätzlich auch in Südtirol anwendbar, es fehlt dort aber eine solide Datenlage zu Migrantinnen als Basis, um gut adaptierte und geeignete Modelle zu entwerfen. Zudem könnte sich die sprachlich Vielfalt Südtirols (Deutsch – Italienisch – Ladinisch) als Herausforderung bei der Umsetzung erweisen. 

Schlagworte: Migrantinnen, Empowerment, sozio-ökonomische Integration, Best Practices, Selbstorganisation

-

The present paper investigates the potential of self-organization for the empowerment of female migrants. First, the prerequisites for successful female migrant self-organization are analyzed through qualitative structured interviews with three migrant women organizations from Bavaria, all three are led and organized by women with an own migration history. The interview data provides an insight into which conditions need to be fulfilled for successful self-organization as well as which challenges may arise. Second, two projects for labor market integration established by two of the organizations are analyzed regarding the transferability of best practices to South Tyrol. While many measures are likely to be transferable, more data on migrant women in South Tyrol is needed to design better-fitting models, and South Tyrol’s linguistic diversity (German – Italian – Ladin) could prove to be a challenge in implementation.

Keywords: female migrants, empowerment, socio-economic integration, best practices, self-organization


Schlagworte


female migrants, empowerment, socio-economic integration, best practices, self-organization

Volltext:

HTML PDF



© 2007-2020 soziales_kapital
System hosted at Graz University of Technology