Wer war ich, wer bin ich, wer soll ich sein? Kulturelle Identitäten von Jugendlichen mit Fluchterfahrung. Theoretische und empirische Erkenntnisse.

Birgit Mohr (Standort Vorarlberg)

Abstract


Jugendlichen mit Fluchterfahrung wird oft zum Vorwurf gemacht, sich nicht an ‚unsere Kultur‘ anpassen zu wollen und stattdessen an der ‚eigenen‘ festzuhalten. In diesem Artikel werden die theoretischen Hintergründe von kulturellen Identitätsentwicklungen herausgearbeitet und eine Alternative zu diesem vorherrschenden Entweder-oder-Denken geboten. Die theoretische Basis wird durch empirische Erkenntnisse aus der Offenen Jugendarbeit ergänzt. Schließlich wird analysiert, welchen Auftrag die interkulturelle sowie rassismus- und diskriminierungskritische Soziale Arbeit in der Offenen Jugendarbeit hat.

Schlagworte: Kultur, Macht, Identität, Jugend, Flucht

-

Often young people with a refugee background are faced with the accusation of not being willing to adapt to our culture and instead sticking to their own. The theoretical background of cultural identity development is examined in the following article, complemented by empirical findings by theoretical youth work. Furthermore, an alternative to either-or-thinking is presented. As a conclusion, this article highlights the role of intercultural and anti-racist, as well as anti-discriminatory Social Work.

Keywords: culture, power, identity, youth, escape

Schlagworte


Kultur, Macht, Identität, Jugend, Flucht

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology