Von Superspreadern und Kinderarmut
HTML
PDF

Schlagworte

Covid-19
Kinderarmut
Soziale Arbeit
Intersektionalität Covid-19
child poverty
social work
intersectionality

Abstract

Die globale Ausbreitung von Covid-19 hatte weitreichende Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens – auch für Kinder. Politiker*innen bezeichneten Kinder während der ersten Welle der Corona-Krise als „Superspreader“ und „Humankapital“, ignorierten ihre Rechte und Interessen. Aber die Lebenslagen der Kinder zeigen deutlich: Die Corona-Krise ist weit mehr als eine Gesundheitskrise. Als multiple Krise zeigen sich viele ihrer Dimensionen und Folgen erst nach und nach.

Mit intersektionalem Blick auf Kindheit während der Covid-19-Krise sollen im Folgenden (Mehrfach-)Diskriminierungen entlang der Linien Staatsbürger*innenschaft, Gesundheit, Armut und Gewalt analysiert und auf die Herausforderungen für die Soziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Pandemie verwiesen werden. Die These des vorliegenden Artikels ist, dass die politische Bearbeitung der Covid-19-Krise bereits bestehende Benachteiligungen sichtbarer macht und zusätzlich verschärft. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick auf das Nachwirken der Covid-19-Krise als Vielfachkrise im Leben von Kindern und Jugendlichen und dem Resümee, dass durch die neoliberale Umgestaltung der Gesellschaft große Lücken im sozialen Netz entstanden sind, die sich im Zuge der Covid-19-Krise verstärken und die für ohnehin mehrfach diskriminierte Kinder und Jugendliche drastische Folgen haben.

Schlagworte: Covid-19, Kinderarmut, Soziale Arbeit, Intersektionalität

-

The global spread of Covid-19 has had a far-reaching impact on all areas of life – also for children. While politicians labeled them as super-spreaders and human capital and ignored their rights and interests, the situation of children clearly shows that the corona crisis is much more than a health crisis. As a multiple crisis, many of its dimensions and consequences are only gradually becoming apparent.

With an intersectional view of childhood during this Covid-19 crisis, (multiple) discriminations along the lines of citizenship, health, poverty, and physical abuse will be analysed and the challenges for social work with children and adolescents in this pandemic will be pointed out. This article holds the assumption that the political handling of the Covid-19 crisis makes already existing disadvantages yet more visible and even aggravates them. The article closes with an outlook on the aftermath of the Covid-19 crisis as a multiple crisis in the lives of children and adolescents and with the conclusion that the neoliberal transformation of society has created large gaps in the social network, which have become more pronounced in the context of the Covid-19 crisis and have had drastic consequences for children and adolescents who are already subject to multiple discrimination.

Keywords: Covid-19, child poverty, social work, intersectionality

HTML
PDF