Digitale Jugendarbeit in der Covid-19-Krise
Inhaltsverzeichnis Ausgabe 25 (2021)
HTML
PDF

Schlagworte

Digitale Jugendarbeit
Covid-19-Pandemie
Digitalisierung
Offene Kinder- und Jugendarbeit
Lebensweltorientierung
Datenschutz

Abstract

Die Covid-19-Pandemie hat die Auseinandersetzung mit der digitalen Jugendarbeit innerhalb der offenen Kinder- und Jugendarbeit enorm beschleunigt. War der digitale Aspekt des Arbeitens schon länger ein Querschnittsthema der offenen Jugendarbeit, so ist dieser nun spätestens nach dem ersten Lockdown im Frühling 2020 ein fixer Bestandteil des Arbeitsalltags aller Jugendarbeiter_innen in Österreich.

In diesem Beitrag möchten wir uns mit den besonderen Herausforderungen der Jugendarbeiter_innen in der Krise auseinandersetzen sowie deren Bedürfnisse und Bedarfe aufzeigen. Die Erkenntnisse basieren auf unseren beiden Masterarbeiten, in welchen wir im vergangenen Jahr jeweils Fachkräfte bzw. Fachkräfte und Jugendliche qualitativ beforscht haben. In einem zweiten Schritt möchten wir entlang der gewonnen Erkenntnisse Handlungsempfehlungen für Führungskräfte in der offenen Jugendarbeit diskutieren.

Herausforderungen für Jugendarbeiter_innen zeigen sich dementsprechend auf mehreren Ebenen. Bemängelt werden einerseits organisationale Rahmenbedingungen und technische Infrastruktur sowie andererseits nicht einheitliche Teamlinien und überdies hinaus fehlendes technisches und methodisches Knowhow der Fachkräfte. Sinnvoll wäre demnach die Entwicklung einer langfristigen Gesamtstrategie auf organisationaler Ebene, welche sowohl die Zielgruppe als auch die Mitarbeiter_innen und deren Teamstrukturen mitdenkt.

Schlagworte: Digitale Jugendarbeit, Covid-19-Pandemie, Digitalisierung, Offene Kinder- und Jugendarbeit, Lebensweltorientierung, Datenschutz

 

-

 

Due to the Covid-19 pandemic, the importance of the digital aspect of youth work has increased drastically. Although the working field via digital media has already been an important issue relevant across different aspects of youth work, at least since the first lockdown in spring 2020 it has become a fixed component in every youth worker’s working routine in Austria.

In this article, we would like to focus on the challenges for youth workers as well as their needs and demands during this crisis. Our findings are based on both our master’s theses, which used a qualitative study, as part of which adolescents, as well as youth workers, were questioned within the last year. In a second step, we would like to discuss possible recommendations for managers in open youth work.

The research finds that challenges for youth workers are multifaceted. On the one hand, missing organisational structures, a lack of technical infrastructure, and a lack of clarity within the working teams were criticised. On the other hand, the professionals expressed concerns about their own technical as well as methodical know-how. Therefore, we would recommend managers in open youth work to develop a long-term overall strategy, which considers the needs of both the target group as well as of the employees and their team structures.

Keywords: Digital Youthwork, Covid-19 pandemic, digitalisation, open youth work, lifeworld orientation, data privacy

HTML
PDF