Methodisches Arbeiten in niederschwelligen Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe: Verwahrung von Armut oder professionelle Hilfe zu einem menschenwürdigen Leben?

Christian Stark (Standortredaktion Linz)

Abstract


Mit dem Begriff niederschwellig werden in der Wohnungslosenhilfe oft Vorstellungen assoziiert wie niedrige Standards in der Angebotsstruktur, hoher Betreuungsschlüssel und entsprechend wenig Anforderungen an das methodische Know-how der Mitarbeiter/innen, da in erster Linie Grundversorgung geleistet wird und häufig eine beträchtliche Zahl von ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen in niederschwelligen Einrichtungen tätig sind.
Der folgende Beitrag möchte in diesem Sinne aufzeigen, dass Soziale Arbeit in niederschwelligen Einrichtungen höchste Anforderungen an die Professionalität von Mitarbeiter/innen in der Wohnungslosenhilfe stellt und entsprechende methodische Kompetenzen sowie geeigneter Rahmenbedingungen erfordert, welche eine professionelle Arbeit ermöglichen, um einen optimalen Unterstützungsprozess gewährleisten zu können.

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology