Alternative Verweisungspfade für psychosoziale Problemstellungen in der Präklinik. Erkenntnisse auf Basis eines Forschungsaufenthalts in Colorado Springs.

Florian Zahorka (Standort St. Pölten)

Abstract


Weitreichende demographische Veränderungen erfordern auch hinsichtlich der Gesundheitsversorgung neue Konzepte und Lösungswege. Gerade mit Blick auf kontinuierlich steigende Zahl an Einsätzen in der präklinischen Notfallmedizin bietet sich durch eine interdisziplinäre Herangehensweise die Chance, Patient_innen mit psychosozialen Problemstellungen in adäquatere Versorgungspfade zu lenken. Der vorliegende Artikel greift – ausgehend von der Darlegung notwendiger Veränderungen im Bereich der Akutversorgung von Patient_innen – Aspekte eines teilnehmenden Forschungsaufenthaltes in Colorado Springs (USA) auf. Dort sind im Rahmen der Präklinik auch Sozialarbeiter_innen, Therapeut_innen und Polizeikräfte in mobilen Einheiten integriert. Durch eine enge Kooperation mit niedergelassenen psychosozialen Versorgungsdiensten werden Einsatzmittel schneller verfügbar bzw. seltener belegt. Neben der kurzfristigen Akutintervention stehen bei sogenannten Drehtürpatient_innen Case Manager_innen mit Expertise im medizinischen oder therapeutischen Bereich zur Verfügung. Mit Blick auf österreichische Spezifika können daraus wertvolle Erkenntnisse im Umgang mit psychosozialen Problemstellungen in der Präklinischen Notfallmedizin gesammelt werden.

Schlagworte: psychosoziale Problemstellungen, Präklinische Notfallmedizin, Patientennavigation, interdisziplinäre Lösungswege, mobile soziale Arbeit

-

Demographic and social change demand the development of new and innovative concepts. Effective patient navigation plays a vital role especially in the field of prehospital emergency medicine. Especially patients with psychosocial issues can be re-navigated when multiple professions participate in the process of immediate care. Based on the exploration of the necessity of change in the field of prehospital medicine, this article presents field research results. Colorado Springs (USA) has launched an innovative approach that includes social workers, police officers and paramedics into the emergency medical system. Strong integration and cooperation with crisis stabilization and further psycho social services allow a reduction of low acuity calls for medical first responders. Furthermore, the issue of high utilization of EMS and emergency hospital usage is encountered through medical and behavioral health intervention teams. Considering the results of this field study, valuable insights for dealing with psycho social issues in Austria were gained.

Keywords: psychosocial issues, prehospital emergency medicine, patient navigation, interdisciplinary solutions, outreach social work intervention

Schlagworte


psychosoziale Problemstellungen, Präklinische Notfallmedizin, Patientennavigation, interdisziplinäre Lösungswege, mobile soziale Arbeit

Volltext:

HTML PDF



System hosted at Graz University of Technology