Vom Hören des Anderen. Fragmente einer Phänomenologie des Hörens als Versuch eines Beitrags zur Grundlegung einer Sozialtherapie

Johannes Vorlaufer (Standort Wien)

Abstract


Der Artikel sucht in phänomenologischer Vorgehensweise der Frage nachzugehen, inwiefern das Hören des Menschen nicht nur ein konstituierendes Moment menschlicher Existenz ist, sondern auch als Grundlage eines therapeutischen Gesprächs zureichend verstanden werden kann und muss. Die Überlegungen werden von der Gesprächserfahrung geleitet, dass jemand „ganz Ohr“ ist, d.h. einer Erfahrung, in der Sprache und Leiblichkeit koinzidieren in einer offenen Präsenz für die_den Andere_n. 

Schlagworte: Hören, Leiblichkeit, Phänomenologie, Sozialtherapie, Sprache

-

The article takes a phenomenological approach to the question of the extent to which human hearing is not only a constitutive element of human existence but can and must also be understood sufficiently as the basis of a therapeutic conversation. The considerations are guided by the experience of conversation that someone is "all ears", i.e. an experience in which language and corporeality coincide in an open presence for the other.

Keywords: hearing, body, phenomenology, social therapy, language


Schlagworte


Hören, Leiblichkeit, Phänomenologie, Sozialtherapie, Sprache

Volltext:

HTML PDF



© 2007-2020 soziales_kapital
System hosted at Graz University of Technology